Am 1.7.04 hat Schramm Ver-
packung die Vertretung der
Firma Hüdig + Rocholz über-
nommen, dem Marktführer
im Bereich Pack-, Arbeitsplatz-
und Schneidsysteme.

Mehrfache internationale Aus-
zeichnungen für gutes Design
beweisen, dass sich unsere
Produkte sehen lassen kön-
nen. Mit frei kombinierbaren
Systemkomponenten lösen
wir alle individuellen Anfor-
derungen an Größe und Kom-
plexität - vom kompakten
Einzelplatz bis zur verkette-

Neue Anforderungen in der
Arbeitswelt verlangen neue
Konzepte für die Zukunft.

Dies gilt nicht nur für die "High-
Tech"-Arbeitswelt, sondern ge-
rade für die Arbeitsplätze mit
vorherrschend manuellen Ab-
läufen. Hier steht der Mensch
im Mittelpunkt der Arbeitsplatz-
gestaltung.

ten Großanlage.
Zur Einführung möchten
wir Ihnen die Packtisch-
systeme 1600/1 und
1600/2 zu einem be-
sonders günstigen Kom-
plettpreis anbieten:

Die Arbeitswissenschaft lehrt
uns, dass sich ein Arbeitsplatz-
system dem Menschen anzu-
passen hat und dass sich ma-
nuelle Bewegungsabläufe inner-
halb des Greifraums vollziehen
sollen. Diese Grundsätze wurden
bei der Entwicklung unserer
Pack- und Arbeitsplatzsysteme
berücksichtigt.


Außer Packtisch-
systemen haben
wir ein komplettes
Sortiment an
Schneidsystemen
für Papier, Well-
pappe, Schaumstoff
und Luftpolster-
folie im Programm.
Funktion, Ergonomie und Ar-
beitssicherheit bestimmen die
solide Konstruktion der System-
und Modulpalette.
Noch deutlicher wird das Prob-
lem vor allem bei der Lieferan-
tenzahl.

75 % Ihrer Lieferanten versorgen
Sie mit C-Artikeln. C-Artikel ver-
ur sachen für Sie hohe Bestell-
und Abwicklungskosten, die wi
durch unseren Schramm C-Pr-
dukt-Service reduzieren können.

Mit unserem Artikelspekrum
decken Sie einen großen Teil
Ihres Gesamtbedarfs an Ver-
packungen/Packhilfsmitteln
(C-Materiien) ab. Sie konzen-
trieren somit Ihre Bestellvor-
gänge und reduzieren Ihre Pro-
zesskosten nachhaltig.

Haben Sie schon einmal über-
legt, ob es für Sie nicht viel
wirtschaftlicher ist, nur einen
Lieferanten für Verpackungen,
speziell Packhilfsmittel, zu
haben, anstelle einer Vielzahl
von Lieferanten?

Unabhängige Untersuchungen
haben ergeben, dass C-Artikel
heute 60 % aller Bestellungen
darstellen, aber nur 5 % des
gesamten Einkaufsvolumens.