Ladungssicherung ist ein wichtiges Transport-Thema, aber wie wird es „richtig“ gemacht?

02.02.2021

Versender von Waren sind verpflichtet dafür zu sorgen, dass Sendungen sicher und heile beim Kunden ankommen – nicht nur um kostspielige Reklamationen zu vermeiden, sondern auch um sich Ärger mit der Polizei zu ersparen. Für die Transportsicherung und die Ladung verantwortlich sind der LKW-Fahrer und der Verlader der zu transportierenden Waren. Da der Verlader nach GGVSEB grundsätzlich der Auftraggeber für Transporte ist, liegt die Verantwortung also bei jedem Unternehmen, welches Waren auf Paletten versendet. Die Herausforderung liegt darin, die richtigen Ladungssicherungs-Verpackungen für die eigenen Anforderungen auszuwählen – nachfolgend möchten wir ein paar Anregungspunkte geben, welche bei Ihrer Ladungssicherung helfen können.

Gibt es eine generelle Anleitung, an der man sich orientieren kann?

Da sich Transportgüter hinsichtlich der Beschaffenheit, z.B. beim Gewicht, der Abmessung, oder auch dem Bestimmungsort und somit bei der geeigneten Ladungssicherung stark unterscheiden, bietet sich die Beratung durch einen Experten an, um eine individuell passende Lösung zu erörtern. Nachfolgend geben wir eine grobe Anleitung, konzentrieren uns dabei aber auf die gängige Versendung von Kartons auf einer Palette.

Punkt 1: Die Umverpackung muss stimmen

Hierbei gilt es einen passenden Karton (oder beispielsweise eine Transportkiste für schwere Güter) auszuwählen, mögliche Hohlräume mit Polster- und Füllmaterial auszufüllen und ein geeignetes Klebeband auszuwählen, welches dafür sorgt, dass die Kartons verschlossen bleiben. Es ist wichtig starke Bewegungen innerhalb der Einzelverpackung zu verhindern, da sonst Ladungsverschiebungen unterstützt werden.

Passende Umverpackung
Antirutschpapier

Punkt 2: Die verpackte Ware sollte optimal palettisiert werden

Hierfür muss zuerst eine geeignete Palette ausgewählt werden, beispielsweise eignen sich Europaletten für den innerdeutschen Versand und stabilere Sperrholz- oder Plastikpaletten für den Export. Neben der Qualität des „Trägers“ gilt es zu beachten, dass eine möglichst bündige Einheit geschaffen wird. Bei sehr glatten Kartons empfiehlt sich als zusätzliches Ladungssicherungsmittel die Nutzung von Antirutschpapier oder -Folie als Zwischenlage, um den Verbund zu steigern. Nachdem die Ware palettisiert wurde, sollten Kantenschützer bzw. Kantenschutzwinkel, genutzt werden, um die Kanten der Kartonage vor Stößen und Kratzern zu schützen sowie zusätzlichen Halt zu schaffen.

Punkt 3: Die palettisierte Einheit wird gegen Transportbewegungen geschützt

Hierfür werden je nach Gewicht und den Transport-Herausforderungen meist Umreifungsbänder und/oder Stretchfolie genutzt, um die gestapelte Ware möglichst stabil mit der Palette zu verbinden. Umreifungsbänder sorgen zusammengefasst für eine Fixierung der Ladungseinheit und verhindern, dass Transportgüter verrutschen oder umkippen können. Stretchfolie sorgt für eine zusätzliche Fixierung und Verbindung mit der Palette, wobei sich die Wickelfolie eng an die Kartons schmiegt und somit auch ein Schutz gegen Feuchtigkeit und Schmutz gegeben ist. Die Herausforderung beim Umreifungsband und der Stretchfolie liegt darin, aus diversen Qualitäten eine geeignete Variante zu wählen.

Stretchwickler
Thermohaube

Punkt 4: Berücksichtigung besonderer Transport-Herausforderungen

Paletten mit empfindlicher Ware sollten mit einem klaren Hinweis, wie einer Stapelschutz-Pyramide, versehen werden, damit die Paletten nicht gestapelt werden. Weitere Hilfsmittel könnten ein Kippindikator, oder ein Feuchtigkeitsanzeiger sein, wenn hier die Herausforderung liegt. Auch Thermohauben gehören zu den zusätzlichen Verpackungen, welche bei temperatursensibler Ware vonnöten sein können.

Welche Verpackungen sind geeignet, um Waren gegen Transport-Verschiebungen zu schützen?

Nachfolgend nochmal eine kurze Auflistung der bekanntesten Ladungssicherungs-Hilfsmittel:

  • Umreifungsbänder
  • Stretch- und Schrumpffolie
  • Antirutsch-Matten, -Papier und -Folie
  • Paletten (z.B. aus Holz oder Kunststoff)
  • Staupolstersäcke
  • Container-Lashing
  • Kantenschützer

Unsere Verpackungsexperten beraten Sie gerne!

Unsere Verpackungsexperten stehen Ihnen jederzeit für eine individuelle Beratung zur Seite. Gerne stehen wir Ihnen telefonisch und per Mail zur Verfügung.

Der Beitrag wurde von Sören Hadeler verfasst.